Jeder kann schreiben

In diesem Beitrag zum Beruf des technischen Redakteurs habe ich bereits den Punkt “Undankbarkeit” erwähnt. Wann immer es um Text (und auch um Grafik, wie ich von befreundeten Grafik-Designern weiß) geht, hat die Allgemeinheit die Vorstellung: “Ja, das schreib ich schnell selber zusammen.” Oft kommen dabei Texte raus, die einem textliebenden Menschen den Magen umdrehen – egal ob es um Anleitungen,  E-Mail-  oder Anwendungstexte geht.

Was ist “guter Text”?

Ich führe die Diskussion, warum eben nicht jeder gut schreiben kann, ziemlich oft. Sehr gerne auch mit Entwicklern, die glauben, sie könnten die kleine Fehlermeldung mal eben schnell selber schreiben. Die Sache ist die: einige wenige können sogar ganz gute Texte schreiben, aber sehr viele eben nicht.

Dabei fällt es mir teilweise schwer, überhaupt zu vermitteln, warum eben die Profis an die Texte gelassen werden sollten und warum es tatsächlich eine halbe Stunde bis Stunde dauern kann einen bestimmten Absatz zu formulieren bis er wirklich gut ist. Irgendwelche Messkriterien für guten Text will ich jetzt schon mal gar nicht beachten, denn bisher hat mich noch nichts überzeugen können.

Für solche Diskussionen lege ich mir gerade eine kleine persönliche Sammlung an, die textliche “Lowlights” aus den Bereichen Doku oder Software-GUI enthalten soll, die mir in den letzten Jahren so untergekommen sind – und die dazugehörige Überarbeitung natürlich. Dabei geht es mir nicht um Übersetzungsfehler, sondern die Patzer, die eben schon im Quelltext entstehen (und dann vielleicht zu noch kurioseren Übersetzungen führen). Einige werde ich mit euch teilen, andere werde ich nur im Offline-Leben aus der Kiste zaubern können.

Meine Hoffnung ist, dass ich mit solchen konkreten Beispielen diese abstrakte Tätigkeit “Text schreiben” mal irgendwie greifbarer machen kann.

Warum muss es ein technischer Redakteur sein?

Bei der DITA Europe Conference in Wien habe ich einen Partnervortrag von Tony Self gesehen, bei dem ein “Doku auf DITA umstellen”-Projekt vorgestellt wurde. In diesem Projekt wurde beschlossen, dass in der Firma gescheite Kundendokumentation benötigt wird (yay!). Da man aber keine Redakteure hatte, rekrutierte man aus der Qualitätssicherung rund um die Welt Mitarbeiter, die “nebenbei” noch schreiben sollten. Für das “Drumherum” und für die Organisation dessen holte man sich immerhin Tony ins Boot. Aber ehrlich gesagt hat mich dieses Vorgehen baff gemacht und es kamen mir sorgenvolle Gedanken wie “Wenn das jetzt immer mehr so machen, weil es ‘gut genug’ ist, was ist dann meine Ausbildung noch wert?”.

Beim Thema “TR-Redaktionssystem” bemerke ich inzwischen auch oft, dass die Leute denken, dass man da einfach jeden davor setzen können muss. Ich vermute, dass dieser Irrglaube von der unglückseligen Benennung “Redaktionssystem /CMS” herrührt, die die meisten Leute eben doch an ein Web-CMS denken lässt. Und bei einem Web-CMS ist es ja das Wichtigste, den Leuten das Editieren piepeinfach zu machen.

Ein TR-Redaktionssystem soll das Editieren zwar auch einfach gestalten und die Leute von Technik und Layout fernhalten, aber der Punkt ist, dass hier doch sehr viel Basiswissen da sein muss, damit man so ein System effizient nutzt, z.B. in Sachen Modularisierung, Wiederverwendung, bedingtem Text, Übersetzungsmanagement, Standardisierung etc.

(Ich will damit übrigens nicht sagen, dass ein TR unbedingt studiert haben muss. Wie überall gibt es auch hier sehr gute Quereinsteiger. Aber wenn man hergeht und einfach irgendjemanden nimmt und mit der Aufgabe ein Handbuch zu schreiben vor ein Redaktionssystem setzt… Naja, lustig wird das ziemlich sicher nicht… )

Auf in den Kampf

Ich will mir in der nächsten Zeit mal Gedanken dazu machen, wie ich fachfremden Leuten besser klar machen kann, was wir TRler eigentlich machen und warum wir es machen sollten und es nicht jeder kann. Und zwar einerseits in Hinblick auf das Thema “Schreiben”, aber auch im Hinblick auf Sachen wie “CMS/Übersetzungsmanagement/Workflows”.  Das wird ne recht schwierige Sache, aber hey – Informationsvermittlung sollte doch für eine/n TR kein Problem sein  ;)

Und wie führt ihr diese Diskussionen? Oder müsst ihr die etwas gar nicht führen? :-)

Geschrieben in Beruf,Erweiterter Horizont,Redakteurs Alltag | 7 Kommentare